Kontakt für Reiseanfragen

Tel.: 09197/6282-977132

Mail: 700149@tournet.de

Beliebte Urlaubsziele

- Bayerischer Wald Urlaub

- Bibione Urlaub

- Brasilien Urlaub

- Center Parcs Zandvoort

Reiseberichte Europa

- Busreise Lloret de Mar

- Bodensee Urlaub

- Ibiza Urlaub

- Istrien Urlaub

- Kalabrien Urlaub

- Kos Urlaub

- Kreta Urlaub

- Malta Sprachreise

- Rhodos Urlaub

- Sardinien Urlaub

- Side Urlaub

- Silvester Hamburg

- Silvester München

- Silvester Paris

- Toskana Reise

- Wien Reise

Reiseberichte Fernreisen

- Bali Urlaub

- Barbados Urlaub

- Las Vegas Reise

- Malediven Urlaub

- Marokko Urlaub

- Mauritius Urlaub

- New York Reise

- Seychellen Urlaub

Urlaubsziele im Schnee

- Skiurlaub Davos

- Skiurlaub La Plagne

Service

- Beliebte Urlaubsziele

- Impressum & Kontakt

Reisebericht Kreta Urlaub - Familienurlaub Kreta All Inclusive

Unseren Sommerurlaub 2009 verbrachten wir auf der griechischen Insel Kreta. Hohe Berge, paradiesische Strände und eine intakte Natur erwarteten uns, als wir nach etwa drei Flugstunden auf der fünftgrößten und zugleich südlichsten Insel im Mittelmeer landeten.

>> Hier gleich online tolle Urlaubsangebote finden, vergleichen und buchen <<

Unser Feriendomizil, für die nächsten zwei Wochen, war das Hotel „Arina Sand“. Es befindet sich im traditionellen Urlaubsort Kokkini Hani, im Nordosten der Insel und ist nur 8 Kilometer vom Flughafen Heraklion entfernt, über den man sich auch auf dieser Seite informieren kann. Das „Arina Sand“ ist ein attraktives All-Inclusive Hotel mit einem schönen Hotelgarten und direktem Zugang zum Strand.

Dieser fällt flach ins Meer ab und so konnten wir, mit unserem sechsjährigen Sohn, unbeschwert Sandburgen bauen, buddeln und baden. In unserem All-Inclusive-Paket war auch eine lustige Tretbootfahrt enthalten. Das war ein Freizeitspaß für die ganze Familie.

Neben Sonne, Strand und Meer, gibt es auf Kreta viel zu entdecken. Um Land und Leute kennenzulernen, mieteten wir uns ein Auto und erkundeten die Insel auf eigene Faust. Die schöne Panoramaküstenstraße führte uns in den Westen Kretas. nach Rethymon. Wir waren von der drittgrößten Stadt der Insel fasziniert und spazierten gemütlich durch die schöne Altstadt.

Die riesige Festung „Fortezza“ war schon von Weitem zu sehen. Sie überragt die ganze Stadt und gilt als Wahrzeichen Rethymons. Natürlich legten wir hier eine kleine Fotopause für unser Urlaubsalbum ein.

Rund 12 Kilometer von Kokkini Hani entfernt, liegt die Hauptstadt Heraklion. Hier gab es viele historische Bauten zu bewundern. Wir besuchten das Hafenkastell der Venezianer. Die „Koules-Festung“ wurde im 16. Jahrhundert erbaut und offenbarte einen fantastischen Blick auf das Meer und die Umgebung.

Natürlich standen auch die Höhlenwohnungen der Hippies auf unserem Ausflugsprogramm. Mit dem Mietwagen ging es an die Südküste Kretas. Der kleine Ort Matala wurde während des Vietnam-Krieges als Hippie Treffpunkt weltbekannt und zieht bis heute unzählige Touristen in ihren Bann.

Unvergesslich und einzigartig war unser Urlaubstag am Palmenstrand von Vai. Wir fuhren von Kokkini Hani etwa 150 Kilometer mit dem Auto. Die anstrengende Fahrt wurde mit Südseeflair am Mittelmeer belohnt. Dattelpalmen soweit das Auge reicht, ein herrlicher weißer Sandstrand sowie das türkisblaue Meer übertrafen unsere Erwartungen. Beim Sonnen, Baden und Relaxen verging die Zeit wie im Fluge. Vai war der paradiesische Höhepunkt unserer Kretareise und noch heute träumen wir davon, wenn es im Alltag hektisch wird.

Tipp: Informationen über das Klima auf Kreta sowie eine aktuelle Wettervorhersage bietet dieses Portal.

Ein interessantes und beeindruckendes Erlebnis war unser Besuch auf der „Lepra-Insel“. Wir fuhren in den schicken Küstenort Elounda. Gegenüber der Ortschaft befindet sich die kleine Insel Kalidon. Sie ist besser unter dem Namen „Spinalonga“ bekannt und bequem mit dem Schiff erreichbar. Nach einer kurzen Fahrt kamen wir auf Spinalonga an. Die Insel wurde von 1903 bis 1954 als Verbannungsort für griechische Leprakranke genutzt. Die Kranken lebten in einem kleinen Dorf und waren von der Außenwelt völlig isoliert. Heute ist die Geisterstadt ein Anziehungspunkt für Touristen und auch wir kehrten berührt und nachdenklich zum Hotel zurück.

Was wäre eine Kretareise ohne den Palast von Knossos? Auch uns führte der Weg auf die Pfade der Minoer. Hier hatte der mythische König Minos seinen Sitz. Zahlreiche Räume, Skulpturen, Fresken und Säulen konnten wir besichtigen und waren von der Vielfalt der Ausgrabungen beeindruckt.

Am Abend waren wir gern in unserem Urlaubsort Kokkini Hani unterwegs. Ein kleiner Spaziergang führte uns in das 500 Meter entfernte Zentrum. Hier bummelten wir durch die kleinen Geschäfte und verbrachten schöne Stunden in den urigen Tavernen, gemütlichen Cafes oder in einer hübschen Bar. Am liebsten kehrten wir in die Musik- und Cafe-Bar „Bohem“ ein. Das Gebäude aus alten Felssteinen strahlt eine natürliche Gemütlichkeit aus und draußen konnten wir herrlich sitzen und bei einem leckeren Drink den Abend ausklingen lassen.

Kreta ist eine wunderschöne Urlaubsinsel und bietet einen bunten Mix an Freizeitmöglichkeiten. Wir haben viel erlebt, uns gut erholt und sind mit vielen schönen Erinnerungen wieder nach Hause geflogen. Die ganze Insel zu erkunden, ist in einem Kretaurlaub nicht möglich und so steht für uns fest – Kreta, wir kommen wieder!

Danke für den Reisebericht Kreta, Andrea